Filme / Serien zum Thema Dissoziation / DIS inklusive Feedback
-unter Bearbeitung-

Mit einem Klick auf einen Titel gelangt man zur Beschreibung. Fehlt etwas? E-Mail! Beschreibungen von wikipedia.org

Auflistung der momentanen Filme / Videos:

Filme Serien
Fight Club Mr. Robot
High Tension United States of Tara
Dedales  
Identity Zeichentrick / Anime
Das geheime Fenster Madlax
Ich, beide & Sie Elfenlied
Split Noir
Psycho El Cazador
Mr. Brocks  
Waking Madison Dokumentationen
  Vererbte Narben - Generationsübergreifende Traumafolgen

 

Filme

 

Fight Club
Der namenlose Protagonist arbeitet für einen großen Autohersteller in einer amerikanischen Großstadt als Rückrufkoordinator und führt ein nach außen unauffälliges, an oberflächlichem Konsum orientiertes Leben. Er verabscheut seinen Beruf und leidet seit geraumer Zeit an Schlaflosigkeit. Um diese zu lindern, nimmt er an Selbsthilfegruppen für chronisch Kranke teil, indem er vorgibt, selbst unheilbar krank zu sein. Die Anteilnahme der Gruppenmitglieder lindert kurzzeitig die Schlaflosigkeit des Protagonisten, zumindest so lange, bis er dort Marla Singer kennen lernt. Sie ist wie er eine Simulantin, die ebenfalls ungerechtfertigt an Selbsthilfegruppen teilnimmt. Als er dies erkennt, fühlt er sich ertappt und unbehaglich und kann wieder nicht schlafen.

Bekannter guter Film, auf ungewöhnliche Art und Weise wird hier die DIS dargestellt

nach oben

  High Tension
- folgt noch -

Dedales
Schon 27 Menschen hat Mauerblümchen Claude eigenhändig umgebracht, als ihr endlich ein exzentrischer Polizeiprofiler das Mordwerk legt. Nun obliegt es dem Psychologen Brennac, Motiv und Seelenzustand der Täterin zu erhellen, auf dass ein Geschworenengericht zu der von der Öffentlichkeit bereits heiß erwarteten Urteilsfindung gelangen kann. Brennac stößt auf ein geradewegs der griechischen Mythologie entlehntes Universum der multiplen Persönlichkeiten, in dem man sich vor Minotaurus besser hütet....

Ein empfehlenswerter Film, der nicht reißerisch als ruhiger Film die DIS einspielt.

nach oben


Identity
[...]Währenddessen kann Dr. Malick während der Eilsitzung die Beteiligten davon überzeugen, dass die fremden Persönlichkeiten im Körper Malcolm Rivers’ „hingerichtet“ wurden, was zur Folge hat, dass dieser begnadigt wird. Allem Anschein nach existiert keine der Personen in der Realität; es handelt sich anscheinend nur um gespaltene Persönlichkeiten eines zum Tode verurteilten Serienmörders. In den Gedanken des verurteilten Mörders trafen sie alle das erste Mal aufeinander.

Wer Splatter mag, kommt in diesem Film auf seine Kosten.

nach oben


Das geheime Fenster
Nach der Trennung von seiner Frau zieht sich der Schriftsteller Mort Rainey in ein abgelegenes Haus zurück. Während ihn eine Schreibblockade am Arbeiten hindert, wird er mit einem weiteren Problem konfrontiert: Ein seltsamer Mann namens John Shooter beschuldigt ihn des Plagiats bei seiner Erzählung Das geheime Fenster.

nach oben


Ich, beide & Sie
Der bei der Rhode Island State Police dienende Polizist der Highway Patrol Charlie Baileygates hat eine etwas naive Natur und so ist es für ihn selbstverständlich, dass er die drei dunkelhäutigen Söhne, die aus einem der Seitensprünge seiner Ehefrau hervorgehen, alleine erzieht, nachdem sie ihn wegen des leiblichen Vaters der Jungen verlässt. Alle drei weisen einen hohen IQ auf und hängen sehr an ihrem Ersatzvater, der von seinen Mitmenschen wegen seines gutmütigen Charakters schamlos ausgenutzt wird.

nach oben


Split
Das Leben der beiden in wohlbehüteten Verhältnissen aufgewachsenen Mädchen Claire und Marcia wird zum Albtraum, als sie nach Claires Geburtstagsparty im Auto ihres Vaters von einem unheimlichen Mann gekidnappt werden. Dabei ist auch die Außenseiterin Casey, die Claire nur aus Mitleid eingeladen hat und von Claires Vater überredet wurde, sich von ihm heimfahren zu lassen. Die Mädchen werden betäubt und wachen in einem Kellerraum auf. Der Entführer – Kevin Wendell Crumb – entpuppt sich als Person mit multipler Identitätsstörung.

Horrorfilm, eher schlecht dargestellte DIS, weniger empfehlenswert

nach oben


Psycho
[...] Im Polizeirevier erfährt man durch einen Psychologen von Normans gespaltener Persönlichkeit: Einerseits sei er ein schüchterner, unauffälliger Mann, andererseits verkörpere der andere Teil seiner Persönlichkeit seine herrschsüchtige Mutter. Zehn Jahre zuvor hatte Norman sie und ihren Liebhaber aufgrund seiner pathologischen Eifersucht vergiftet. Ihr Tod wurde für Selbstmord gehalten. Als Mrs. Bates begraben werden sollte, hatte er ihren Körper gestohlen und konserviert, um das Verbrechen gewissermaßen ungeschehen zu machen.

nach oben


Mr. Brocks
Durch die Besuche von Treffen der Anonymen Alkoholiker konnte er zwei Jahre lang seine „Sucht“ in den Griff bekommen. Eines Tages jedoch kommt sein Alter Ego Marshall zurück – Brooks wird rückfällig und begeht einen Doppelmord an einem Paar, das er kurz zuvor beim Sex in dessen Schlafzimmer beobachtet hat. Nach der Tat stellt Brooks fest, dass die Vorhänge nicht zugezogen waren.

nach oben


Waking Madison
Die junge Madison (Sarah Roemer) lebt in New Orleans und ist sehr verwirrt. Eines Tages landet sie völlig verzweifelt bei ihrer Ärztin Dr. Elizabeth Barnes (Elisabeth Shue) und ist gar nicht wieder zu erkennen. Sie hat versucht Selbstmord zu begehen, doch das war nicht das erste Mal. Dr. Barnes klärt Madison auf, dass sie bereits seit Jahren ihre Patientin ist und ständig eingewiesen wird. Sie tut stets Dinge, die eigentlich nicht zu der schüchternen jungen Frau passen, wie zum Beispiel Sex mit fremden Männern zu haben oder Drogen zu konsumieren und anderen Leuten derbe Streiche zu spielen. Ihre ständigen Veränderungen und Verwirrtheiten bestätigen schließlich Dr. Barnes' schlimmste Befürchtungen: Madison leidet an einer dissoziativen Identitätsstörung, die nicht nur für sie selbst, sondern auch für alle anderen Patienten ihrer Klinik gefährlich werden könnte…

Wer einen shclichten Horrorfilm erwartet wird hier enttäuscht, die DIS wird hier recht gut getroffen! Empfehlenswert!

nach oben

Serien

 

United States of Tara
Tara Gregson ist eine verheiratete Mutter mit zwei Kindern. Sie leidet an einer Dissoziativen Identitätsstörung.
Toni Collette spielt alle sieben anderen „Ichs“ von Tara, die bei starkem Stress oder starken Gefühlen die Kontrolle über ihr Verhalten übernehmen.

Eine wundervolle Serie, die teilweise zwar überspitz, grundlegend aber authentisch die DIS widerspiegelt. Unbedingt empfehlenswert!

nach oben


Mr. Robot
Elliot Alderson spricht zu einem imaginären Freund und schildert ihm seine Wahrnehmung. Er lebt isoliert von der Außenwelt, hat eine dissoziative Identitätsstörung und leidet unter schweren Angstzuständen, die er durch den Konsum von Morphin zu verdrängen versucht. In seiner Freizeit hackt Elliot die Daten und Rechner seiner Mitmenschen. Dies rechtfertigt er damit, dass er sie vor Bedrohungen schützt. Als Angestellter des IT-Sicherheitsunternehmens Allsafe Cybersecurity in New York ist er für den Schutz des größten Konglomerats der Welt, E Corp (von Elliot stets Evil Corp genannt), zuständig.

Rami Malek spielt mit einer unglaublichen Hingabe den multiplen Elliot. Auch IT-technisch ist die Serie näher an der Realität, als bei den typischen Hollywood-Filmen. Unbedingt empfehlenswert!

nach oben

Zeichentrick

 

Elfenlied
[...] Am nächsten Tag wird Lucy, die durch den Treffer eine Persönlichkeitsspaltung erlitt, am Strand von Kohta und Yuka, zwei Studenten, gefunden und mit nach Hause genommen. Die zweite Seite von Lucy ist harmlos und besitzt nicht einmal die Gabe zu sprechen, sie sagt immer nur „Nyu“, weshalb die Studenten sie Nyu nennen (später lernt sie auch andere Worte wie „Kohta“ oder spricht einfache Sätze).

Die DIS spielt hier wichtige aber untergeordnete Rolle, im Fokus steht das Leben von Nyu aka Lucy, Splatter und Co. kommen nicht zu kurz, der Stil ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber: empfehlenswert!

nach oben


Noir
Mireille Bouquet (ミレイユ・ブーケ) wurde auf Korsika geboren und ist eine professionelle Auftragskillerin aus Paris. Eines Tages erhält sie eine mysteriöse E-Mail von der japanischen Schülerin Kirika Yūmura (夕叢 霧香, Yūmura Kirika). Sie fordert Mireille auf, mit ihr eine Pilgerreise in die Vergangenheit zu unternehmen. Mireille glaubt erst an einen Scherz, doch dann ertönt eine Melodie, die in ihr eine bruchstückhafte Kindheitserinnerung weckt.



nach oben


Madlax
[...] Die beiden irren anschließend durch die Kampfzone und treffen dabei auf Friday Monday und Margarets Vater. Ihr Vater, ein ranghohes Mitglied des Militärs, steht allerdings vollkommen unter dem Einfluss von Friday und ist bereit, seine eigene Tochter zu töten. Poupée versucht, Margaret zu beschützen und wird getötet. In Notwehr erschießt Margaret ihren eigenen Vater. Beeinflusst von der Magie der Bücher und um der furchtbaren Wahrheit zu entfliehen, dass sie eine Vatermörderin ist, teilt sich Margaret in drei Persönlichkeiten. Dies sind Madlax, Margaret und Laetitia.



nach oben


El Cazador
Nach der Ermordung von Professor Schneider, einem Physiker, verschwindet sein wichtigstes Versuchsobjekt, das Mädchen Ellis. Nadie, eine lebhafte Kopfgeldjägerin, erhält den Auftrag, Ellis, die unter Amnesie leidet, zu beschützen. Es stellt sich jedoch heraus, dass Ellis bei Gefahr übernatürliche Kräfte freisetzt, die Gegenstände zerstören, Feuer entzünden und auch Menschen töten können. Dennoch wird die Wahrsagerin, bei der sie Unterschlupf fand, getötet. Nadies Auftraggeberin, Jody Hayward, genannt Blue Eyes, arbeitet für einen Dr. Rosenberg, Leiter des geheimen Projekts Leviathan, an dem auch Professor Schneider arbeitete. Nun will Rosenberg Ellis beobachten und setzt dafür auf L.A., der von Ellis wie besessen ist. Jody hat Nadie ohne Rosenbergs Wissen engagiert.



nach oben

Dokumentationen

 

Vererbte Narben - Generationsübergreifende
Traumafolgen
Familiengeheimnisse, frühe Prägungen von Angst und Gewalt, körperliche und seelische Traumata, familiärer Stress oder Druck und zementierte Glaubenssätze - all das wirkt sich nicht nur auf diejenigen aus, die es selbst erleiden, es kann sich sogar auf die nachfolgenden Generationen auswirken. Diese entwickeln dann Symptome, als hätten sie das Leid der Eltern selbst erlebt: unerklärliche Ängste, quälende innere Leere, Alpträume und psychosomatische Erkrankungen.



nach oben