Hallo liebe Interessierten,

nach vielen Stunden ist ein Datenbank Umzug auf ein neues System gelungen, zumindest teils. Alleine dies hat bereits 9 Stunden gedauert.
Allerdings wird es ein neues Design geben, dementsprechend sieht es hier noch etwas karg aus.

Bitte lasst euch davon nicht irritieren, innerhalb der nächsten Wochen wird es ein neues Template geben.
Trotzallem musste ich bereits ohne fertiges Template umziehen (aus Sicherheitsgründen), auch funktionieren noch nicht alle Links und Beiträge.

Ich arbeite daran! Gebt mir etwas Zeit, ich habe nur alle 2-3 Wochen freie Ressourcen (für den Umzug habe ich mir extra einen Urlaubstag genommen).


Liebe Grüße,
Linehme

 

P.S. Für die neugierigen unter euch, die auf das "neue Forum" warten: Es dauert an, viel ist bereits passiert, aber noch nicht final.
Es wird auch eine genaue Definition davon geben, welche konstruktiven Systeme ich mit "hochfunktional" eigenlich meine.
Wartet ein wenig, es wird sich lohnen, sofern das Projekt zu Stande kommt und live geht.

Hallo liebe Interessierte und ehemalige Mitglieder des Forums.

Eine Umfrage ist bereits jetzt nicht mehr nötig, da viel Feedback zu meiner Foren-Idee gekommen ist.

Schritt für Schritt beginne ich eines zu bauen, welches meinen Anforderungen entspricht um dann am Ende zu sehen, ob es mir erneut möglich ist, eine spannende und konstruktive Community aufzubauen.

Ob am Ende tatsächlich etwas daraus wird sehe ich im Verlauf der Vorbereitungen. Klar ist jedoch schon eines: Das Forum wird einen ganz gerinen Mitgliederkreis haben und es ist erst fertig, wenn es fertig ist (its done when its done).

Ein kleines Schmankerl:

 

Eure Linehme

Hallo allerseits.

Mich würde interessieren, wieviel Interesse an einem kleinen Forum besteht (wie damals das dissoziation-forum.de/Forum), welches aber ein Kriterium hat:
Es geht um die dissoziative Identitätsstörung, ebenso wie Menschen mit ESD /  DSNNS

UND

es geht nicht um die Systeme, die besonders viel Unterstützung und für den Alltag brauchen, sondern um hochfunktionale Systeme, die augenscheinlich "völlig normal" im Alltag alles ausbalancieren, trotz des multiplen Innenlebens. Systeme die schon lange Wissen über sich und ihre inneren Mitmenschen. Systeme, die völlig normal am Alltag (auch) teilnehmen können, die nicht gerade erst sich kennenlernen, sondern an diejenigen die schon einige Schritte weiter sind.

Hintergrund ist derjenige, dass für hochfunktionale Systeme keine Plattform besteht. Für Menschen mit DIS existieren viele Foren, jedoch hat man dort sehr oft auch Systeme die ganz am Anfang stehen. Dann ist ein Austausch für viele hochfunktionale Systeme nicht mehr derart gegeben.

Hintergrund II ist, dass ich interesse im Mail-Kontakt von einigen Menschen gelesen habe.

Demnächst starte ich dazu eine Umfrage.

Linehme

Bild13Hallo liebe Interessierte rund um das Thema Dissoziation und Co. Endlich mal wieder ein kleines Update: Der Punkt Depersonalisation wurde neu überarbeitet und der "Artikel" zu Ende gefasst. Ich hoffe es hilft ein wenig beim Verständnis? Es gibt so viel, was ich noch erzählen möchte, mein ganzes Wissen quasi weitergeben, damit das was ich für mich rausgefunden habe, was mir persönlich auch immer geholfen hat oder ich festgestellt habe, dass es anderen hilft, all das möchte ich weitergeben. 

Leider komme ich durch private Umstände fast nicht dazu meine E-Mails abzurufen, geschweige denn sie so zu beantworten wie ANfragen und Co. es verdient hätten. Ich entschuldige mich dafür, denn ich würde mir gerne sehr viel mehr Zeit für dieses wundervolle Projekt nehmen. Aber ich gebe nicht auf, lieber ab und zu mal ein neuer Artikel als alles hinzuschmeissen - oder?

Ich wünsche euch aufjedenfall eine gute Zeit - bis zum nächsten Artikel von mir. Zögert nicht mir trotzdem zu schreiben!

Eure Linehme

Hallo liebe Interessierten.

Ich habe einen neuen Bericht über die verschiedenen Weltanordnungen bei Menschen mit einer Ego-State-Disorder verfasst.
Hier geht es um das Verständnis von Menschen, welche in ihrer Identiät (ungewollt) facettenreich sind. Die verschiedenen Wechsel im Alltag, die jederzeit durch irgendeinen Trigger hervorgerufen werden können, irritieren ihr Umfeld.

Menschen mit ESD (noch keine offizielle Diagnose, meienr Meinung nach schon lange überfällig) sind immer sie selbst. Sie erleben sich immer als "Ich" und nicht wie bei multiplem Menschen als "wir". Sie wissen immer wer sie sind, trotzdem ändert sich ihr Verhalten teilweise aprupt und völlig gegensätzlich zum vorherigen Verhalten. Man könnte meinen, dies wäre vielleicht auch ein Teil der emotional instabilen Persönlichkeitsstörung, aber diese ist wiederrum eine Störung der Persönlichkeit und nicht der Identität.

Die Unterschiede aller drei Diagnosen möchte ich in einem zukünftigen Bericht näher erleuchten.

 

Linehme