Hallo liebe Besucher,

ab sofort wird es zukünftig einmal die Woche einen Chat-Tag geben bei welchem man Mitglieder des Forums antreffen kann:

Jeden Montag ab 19 Uhr

 


Arbeit mit hoch-dissoziativen Klientinnen

Seminar Freitag 20. April 2012 10.00 bis 18.00 Uhr
  Samstag 21. April 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Kosten
260.- € als Einzelseminar
200.- € für (frühere) KST-Teilnehmer

Zielgruppe

Die folgenden Fortbildungen richten sich an Therapeuten, die bereits über eine abgeschlossene psychotherapeutische Fortbildung verfügen. Sie richtet sich ausdrücklich an Praxisprofis, die mit dieser Klientel praktisch therapeutisch arbeiten.

Dr. Richard P. Kluft, arbeitet als Psychiater und Psychoanalytiker in Bala Cynwyd, PA, USA. Er ist klinischer Professor für Psychiatrie an der Temple University School of Medicine und war viele Jahre lang Dozent und Lehrbeauftragter an der Fakultät der Harvard Medical School, sowie an der Fakultät des Philadelphia Center for Psychoanalysis. Seine Veröffentlichungen zählen zu wollen, wäre alleine schon ein vermessenes Unterfangen. [...]

Zum Seminar

Im Rahmen des Seminars wird Dr. Kluft aus seiner praktischen Arbeit berichten. Er ist der Auffassung, dass wir nicht ein, sondern eigentlich 30 Modelle brauchen, wenn wir mit dissoziativen Klienten arbeiten möchten. Warum, wird er unter anderem in diesem Seminar darstellen. Innerhalb des Seminars wird eine Mischung präsentiert aus praktischen Übungen, Videodemonstrationen, theoretischen Beiträgen, Fallbeispielen und Möglichkeiten eigene Fragen aus der Praxis einzubringen. Da das Seminar durchgängig übersetzt wird, wäre es hilfreich, die Fragen der Teilnehmer vorab bereits zu erhalten (soweit möglich) ebenso wie Fallvignetten, damit eine Übertragung ins Englische auch gewährt werden kann. Dr. Kluft ist derzeit im Bereich der Arbeit mit Dissoziation weltweit die Nr. 1 und wir freuen uns sehr, von ihm in dieser Weise lernen zu können.

[Link entfernt]

 


 

Diagnostik und Behandlung transgenerationale Traumatisierung

Seminar Freitag 4. Oktober 2013 10.00 bis 18.00 Uhr
  Samstag 5. Oktober 2013 9.30 bis 17.00 Uhr

Kosten
260.- € als Einzelseminar
200.- € für (frühere) KST-Teilnehmer

Katharina Drexler

Unbewältigte Traumata können in gravierendem Ausmaß auf die Folgegeneration übertragen werden. Dies wissen wir spätestens seit den Untersuchungen bei Kindern und Enkeln von Holocaustüberlebenden und Kriegstraumatisierten. Diese Übertragung auf die Kinder vollzieht sich durch Introjektion des traumatisierenden Elternteils. Anhand von Demonstrationen, angeleiteten Übungen und Fallbesprechungen wird im Seminar vermittelt, wie übertragene Traumata identifiziert und mit Hilfe eines von der Seminarleiterin entwickelten Vorgehens der Bearbeitung zugänglich gemacht werden können.

Ziele des Seminars

• transgenerational weiter gegebene Traumata zu identifizieren
• vertieftes Verständnis für transgenerational übertragene Traumata zu gewinnen
• Techniken der Behandlung in diesem Bereich kennen zu lernen
• neue Perspektiven für die Behandlung zu gewinnen
• Zuversicht in die Behandelbarkeit auch chronifi- zierter und übertragener Störungen zu gewinnen

[Link entfernt]

 


 

Affektregulation und Skillstraining für Traumapatienten

Seminar Freitag 12. Juli 2013 10.00 bis 18.00 Uhr
  Samstag 21. Juli 2013 9.30 bis 17.00 Uhr

Kosten
260.- € als Einzelseminar
200.- € für (frühere) KST-Teilnehmer

In diesem Seminar wird die Affektregulation mit Skills-Training und weiteren Techniken vermittelt. Aus dem DBT- Manual stammt eine große Bandbreite hilfreicher Skills, die für Traumapatienten nützlich sind. Intrusionen können gestoppt und der Kreislauf von Selbstverletzung und anderen, mit Impulsdurchbrüchen verbundenen Verhaltensweisen abgemildert werden.
Klienten die die Kreisläufe verstehen, die schließlich in Affektstürmen münden, erhöhen ihre Fähigkeit zur Regulation. Innerhalb des Seminars wird aufgezeigt, wie sich die Kreisläufe durch dysfunktionale Kognitionen und erworbene dysfunktionale Verhaltensweisen wie Selbstverletzung u.ä. immer wieder aufschaukeln und welche Möglichkeiten bestehen, diese auch wieder zu durchbrechen. Dadurch haben Traumapatienten größere Chancen auf eine spätere Konfrontationsbehandlung und damit einen endgültigen Abschluss mit der Traumageschichte. Aus der langjährigen Praxis als leitender Psychologe in Kliniken mit Traumaschwerpunkt werden die DBT-Techniken um weitere hilfreiche Möglichkeiten ergänzt.

[Link entfernt]

© http://www.villa-lindenfels.de


avatarsMein Forum wächst und gedeiht und die Community entwickelt sich fantastisch. Das möchte ich auch mal dalassen und anmerken.

Es gibt so viele konstruktive spannende Beiträge, hilfreiche Ideen und eine feste Gemeinschaft, die auch neue Mitglieder liebevoll aufnimmt, daher ist auch der Mitgliederstop immernoch wichtig. Ich werde immer wieder per Mail kontaktiert, wie man sich registrieren kann, dabei dachte ich den Mitgliederstop-Button sieht man gut genug? Na macht nichts, ich beantworte auch die dreistigste Frage diesbezüglich und in besonderen Fällen für Betroffene nehme ich auch so Mitglieder auf.

Ich vermisse immernoch Angehörige von Menschen mit dissoziativen Strukturen und diese können sich sofort durch eine Mail bei mir registrieren, denn das soll das Forum sein: Eine unterstützende Gemeinschaft für Alle.

Gerne würde ich noch mehr tunu und schaffen, aber alleine alles administrieren, Facebook und Twitter zu verwenden und mich um die Hauptseite zu kümmern kostet sehr viel Zeit. Vielleicht finde ich irgendwann einen ähnlich engagierten Mitmenschen, der mich unterstützen mag, mit Rat und Tat zur Seite steht, mit frischen Ideen das Thema Dissoziation in den Vordergrund stellt und fachlich wie mit dem Herzen dabei ist? Aber dafür braucht es einerseits viel Wissen und andererseits auch Kenntnisse in Webdesign / Forenadministration. Falls sich da wer angesprochen fühlt, darf sich gerne bei mir melden :)

Übrigens erwartet jedes neue Mitglied einen passenden Avatar (eine kleine Übersicht sieht man hier im Beitrag) und bis jetzt kam das immer sehr gut an. Solche Ankommensgeschenke sind wichtig und stärken das Einfinden und Wohlfühlen.

Übrigens kann jeder helfen, egal welche Idee -ich bin für alles zu haben. Auch Partnerwebseiten oder Community-Verbünde sind gerne gesehen.

Wenn ihr auf dem Laufenden gehalten werden wollt, welche spannenden Webseiten oder Informationen es gibt kann mir via Twitter oder Facebook folgen!

Linehme

Endlich darf ich euch das neue Design der Seite präsentieren. Im Bild hier sieht man wies zuvor aussah, ich denke alleine die visuellen Änderungen sind imens.
Ich hoffe damit mehr Übersichtlichkeit zu geben und ein aufgeräumteres Design für alle Besucher erstellt zu haben.
Sicherlich gibts hier und da noch Verbesserungen, aber ich bin guter Dinge, dass das der richtige Weg ist.

Auch vom Inhalt her hat sich einiges getan, zum Beispiel ist jetzt eine Funktion implementiert, die es ermöglicht in Texten bei Fachwörtern eine kleine Information dazuzufinden ohne bei den Begrifflichkeiten nachzusehen was welches Wort bedeutet. Das hat sehr viel Zeit gekostet -wie alles auf diesen Seiten- aber ich denke damit werden sich Laien etwas leichter tun die teilweise komplizierten Texte besser zu verstehen.

Viel Spaß!

 

Linehme

Wie einige es schon wissen arbeite ich persönlich schon lange an Videos und Co.
Ich habe so einige Videos zur Aufklärung ins Netz gestellt und bin stolz darauf, ein neues Video erstellt zu haben.
Letztes Jahr habe ich meine lieben Mitglieder im Forum gefragt, ob sie sich nicht mit einem kleinen Gedicht beteiligen möchten und das hat mir so gut gefallen, dass ich direkt wieder eines mit Texten meiner Mitglieder erstellt habe. Jeder durfte mitmachen und das große Thema Dissoziation konnte ich medial bearbeiten! So sieht man, was ich mir -gerne- für Arbeit mache um Aufzuklären, zu Helfen, zu Unterstützen und bin dankbar für die Mitarbeit!


   Hier das Ergebnis: