Frei übernommen von Dr. med Jochen Peichl

 

"Grundlagenseminar für hypno-analytische Traumaarbeit (Ego-State-Therapie)"

Wann: 11.11.2011 Vortrag 20.00-22.00 Uhr
12.-13.11.2011 Workshop
Wo: Zentrum für Yoga und Bewegung, Heidelberg-Handschuhsheim,
Burgstr. 61
Kontakt: www.gestalt-netzwerk-suedwest.com

"Workshop zur Täterintrojektarbeit"

Wann: 10.12. - 11.12.2011
Wo: Institut für klinische Hypnose und Ego-State-Therapie (IfHE ) Berlin
Kontakt: Dr. Kai Fritzsche – Hans-Otto-Straße 42 b – 10407 Berlin – Tel.: +49 (0)30 98 31 89 31

Dissoziative Identitätsstörungen - Aktuelle Konzepte - Kritischer Diskurs

13.01.2012
Kategorie: A
Punkte: 4

Antragsteller:
Dresdner Institut für Psychodynamische Psychotherapie (DIPP)

Dr. Petra Schellenberger

Borsberger Straße 2
01309 Dresden
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Durch Zufall heute mal wirklich notwendige und sinnvolle Workshops gefunden.
Ich bin über folgende Themengebiete begeistert:

  • 1. Grundlagen I: Gewalt, Trauma und Dissoziation
  • 2. Grundlagen II: Multiple Innenwelten
  • 4. Grundlagen IV: Programmierung

Wirklich fantastisch was da geboten wird, daher empfehle ich allen Interessenten hier diese an Therapeuten weiterzuleiten.

Hauptseite für Frau Claudia Fliss http://www.claudia-fliss.de/

Alle Fortbildungsangebote werden in einer Kombination aus Theorie und Praxis durchgeführt. Der Inhalt wird theoretisch aufbereitet dargestellt und dann mit den TeilnehmerInnen praktisch aufbereitet. Die praktischen Übungen, die auch mit Selbsterfahrungs-Übungen kombiniert werden können, sollen eine direkte Anwendung des gelernten Inhalts auf die praktische Arbeit ermöglichen. Die Gestaltung kann mehr oder weniger intensiv erfolgen, je nach Wunsch der TeilnehmerInnen und abhängig von der Größe der Gruppe. Die Intensität der Aufarbeitung wird weiterhin abhängig gemacht vom Grad der Vertrautheit der TeilnehmerInnen und außerdem mit den vorliegenden Methoden möglichst nach deren Wunsch gestaltet. Jede Fortbildung enthält ein thematisches Angebot, das weitgehend spontan nach Wunsch der TeilnehmerInnen flexibel umgesetzt werden kann. Dazu werden die Wünsche und Vorstellungen zu Beginn der praktischen Arbeit abgefragt. Auch die Dauer der Fortbildung kann nach den realen Möglichkeiten und nach den Vorstellungen der TeilnehmerInnen unterschiedlich festgelegt werden. Sinnvoll ist in der Regel eine Dauer von mindestens drei Zeitstunden, bei den angebotenen inhaltlich doch sehr intensiven Themenbereichen empfiehlt sich jedoch eine Dauer von sechs Zeitstunden. Hilfreich sind Fallbeispiele, die mitgebracht oder auch von den TeilnehmerInnen selbst eingebracht werden können.

Flyer für alle Workshops:

hier

Aktuelles Buch:
Klick auf das Bild bringt einen zum Flyer, erzählt es unbedingt weiter und berichtet wie es war.

Das Handbuch zu Trauma und Dissoziation beinhaltet einen interdisziplinären Beitrag zu Komplextraumatisierungen und geht von einer breiten Basis von Ursachen, Traumafolgen und Unterstützungsmöglichkeiten  aus. Die  Beiträge sind von PraktikerInnen geschrieben und als Material für die Praxis gedacht. Das Zusammenwirken vieler Bereiche im Leben  der Opfer erfordert eine interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Professionen, die mit ihnen  befasst sind, ob zu deren Unterstützung  oder zur Strafverfolgung der Täter. Diese Zusammenarbeit muss immer wieder angeregt und weiter entwickelt werden. 
Dazu soll dieses Buch anregen.

 

 

 

 

Viele Grüße
Linehme